Rechenmodelle für geklebte Holz-Beton-Verbundkonstruktionen

Rechenmodelle für geklebte Holz-Beton-Verbundkonstruktionen

Georg Erlinger, Christoph Hackspiel, Karin Nachbagauer

Bei einer Holz-Beton-Verbunddecke (HBV-Decke) übernimmt der Beton die Druck- und das Holz die Zugkräfte. Das Verbindungsmittel (VBM), heutzutage häufig Schrauben oder Kerven, überträgt die Schubkräfte zwischen den beiden Baustoffen. Wir befassen uns mit der Erstellung von zwei 1D-Rechenmodellen für geklebte HBV-Konstruktionen.

Das GZT-Modell dient der Ermittlung der maximalen Traglast und das GZG-Modell berechnet die Durchbiegung über die Zeit, in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur und der relativen Luftfeuchtigkeit. Grundlage für beide Modelle ist das γ-Verfahren.

Aufbau und Definition der einzelnen Schichten für ein geklebtes Holz-Beton-Verbundelement gemäß Gamma-Verfahren

Vergleich zwischen den Ergebnissen des Rechenmodells und den Tragfähigkeitsversuchen der direkt verklebten Holz-Beton-Verbund Probekörper

Während das Materialverhalten des Betons der ÖNORM EN 1992-1-1 entnommen wurde, wurde für das Holz ein rheologisches Modell aus der Literatur verwendet. Da die Holzfeuchte einen hohen Einfluss auf die Verformung des Bauteils hat, wird diese nach dem Fick´schen Gesetz mit dem impliziten Differenzenverfahren berechnet. Für den Klebstoff wurden Versuche durchgeführt, um den Schubmodul, den E-Modul und die Querdehnzahl zu bestimmen.

Zur Validierung des GZT-Modells wurden 4-Punkt-Biegeversuche durchgeführt. Die Nachrechnung hat gezeigt, dass zwar die Traglast überschätzt wird, jedoch die Systemsteifigkeit relativ gut abgebildet werden kann.

Bei der Validierung des GZG-Modells wurden drei Probekörper über die Dauer von ca. einem Jahr belastet. Der Vergleich mit dem Rechenmodell zeigt, dass das Verformungsverhalten gut abgebildet werden kann.

Den vollständigen Artikel als druckfreundliches PDF finden Sie hier: