BIO-Institut HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Ein gelungenes BIM Projekt

BIO-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Alfred Waschl

Brodl Marchart Eisterer Architektur & Baumanagement

Ausgangssituation:

Der Auftraggeber (Bundes Versuchs- und Wirtschaften GmbH) hat sich entschieden, das Projekt Bio-Institut nach der openBIM-Methodik (Datenaustausch mittels IFC) zu planen und zu bauen (Fertigstellung 2021). Dabei werden die aktuellen technologischen, normativen und rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft und ihr Zusammenspiel, zur reproduzierbaren Anwendung in weiteren Projekten, beispielhaft dokumentiert werden.

BuildingSMART Austria wurde die Rolle zugeteilt,

  • einerseits in der Planungsphase alle international üblichen Standards zur Umsetzung der openBIM-Methodik ins Projekt einzubringen und
  • andererseits die Datenstandards so zu setzen, dass alle planungs- und baubegleitenden Stakeholder über offene Datenformate (IFC) die notwendigen qualitätsgesicherten Daten aus dem Modell abrufen können.
Alfred Waschl buildingSMART Austria

Alfred Waschl, Vorstandssprecher buildingSMART

Folgende Rollen wurden vergeben

  • BIM-Projektleitung BPL
  • BIM-Projektsteuerung BPS
  • Generalplaner GP
  • Generalunternehmer GU
  • rechtsfreundliche Vertretung des AG bzw. der ausschreibenden Stelle

Folgende Regelwerke wurden erstellt, Tools eingerichtet

  • Auftraggeber-Informations-Anforderung AIA
  • BIM-Projektabwicklungsplan BAP
  • Kollaborationsplattform

Der Projektablauf ist bisher absolut kooperativ, alle Stakeholder agieren „BIM-minded“ und konzentrieren sich auf „ein“ Ergebnis, das sich sehen lassen kann.

Den vollständigen Artikel als druckfreundliches PDF finden Sie hier: