Zentrum Digitaler Bauprozess

Zentrum Digitaler Bauprozess (ZDB) an der TU Wien

Christian Schranz, Harald Urban

„Wird ein schlechter Prozess digitalisiert, bleibt er ein schlechter Prozess.“

Um den Einfluss der Digitalisierung auf den Baubetrieb und den Lebenszyklus von Bauwerken zu studieren und in der Lehre zu ver-ankern, wurde 2019 das „Zentrum Digitaler Bauprozess“ an der TU Wien gegründet.

Dort werden Fragestellungen in Zusammenhang mit der Digitalisierung von Planen, Bauen und Betreiben interdisziplinär in Zusammenarbeit mit den Forschungspartnern innerhalb und außerhalb der Fakultät für Bauingenieurwesen sowie Industriepartnern behandelt. Im Fokus stehen die Prozesse. Sie werden analysiert und mittels BPMN dargestellt, dann auf Optimierungspotenzial untersucht, um sie digital entsprechend neuer Technologien neu zu denken und anzupassen.

Arbeitsweise im Zentrum Digitaler Bauprozess der TU Wien

Derzeit stehen folgende Forschungsprojekte in Bearbeitung:

  • Projekt AR-AQ-Bau – Einsatz von
    Augmented Reality zur Abnahme und Qualitätssicherung auf Baustellen
  • Projekt TAniA – Technische Anlagenbewertung im Asset-Management
  • Projekt BIMZert – Standardisiertes Qualifizierungs- und Zertifizierungsmodell für Building Information Modeling in Österreich
  • Projekt BRISE-Vienna – Building Regulations Information for Submission Envolvement

Die Mitarbeiter/innen des ZDB beteiligen sich im Rahmen von buildingSMART Austria aktiv an der Verbreitung und Weiterentwicklung von openBIM. Das offene, internationale, herstellerunabhängige Datenaustauschformat IFC bildet die Grundlage für diesen plattformunabhängigen Austausch von BIM.

Die Organisation BuildingSMART entwickelt das IFC, daher engagiert sich das ZDB im unabhängigen und übergeordneten Verein buildingSMART Austria im Vorstand des Vereins sowie mit der Leitung von Working Groups.

Den vollständigen Artikel als druckfreundliches PDF finden Sie hier: