Brückenprüfung & Digitalisierung

Brückenprüfung und Digitalisierung mittels AI und Cloud Computing

Peter Furtner

VCE, Palfinger und Angst definieren mit der Artificial Intelligence (AI)-basierten Plattform STRUCINSPECT einen neuen Stand-der-Technik für Brückeninspektionen.

(c) Toni Rappersberger

Drauquerung, Kunde: ÖBB, Originalaufnahme (c) Toni Rappersberger

Von der AI erkannte und markierte Schäden an einem Objekt auf der STRUCINSPECT-Plattform

Der Bedarf an professioneller Berichterstellung und Zustandsbeurteilung wächst stetig. Aber auch der Anspruch steigt. Neue Vorgaben rund um die Digitalisierung von Infrastrukturbauwerken, die Vernetzung von Betreibern und Dienstleistern sowie die Einbindung der Daten in die Lebenszyklusplanung verlangen nach neuen Vorgangsweisen und Technologien.

VCE Vienna Consulting Engineers ZT GmbH, die PALFINGER AG und die Vermessung ANGST Gruppe haben dafür ihre Expertise in der STRUCINSPECT-Plattform gebündelt und verbinden damit die Bauwerksinspektion zu einer durchgängigen digitalen Prozesskette. Die Anforderungen von Betreibern, Bauwerksprüfern und weiteren Dienstleistern werden auf intelligente Weise miteinander verknüpft.

Die STRUCINSPECT-Plattform verbindet die einzelnen Arbeitsschritte der Bauwerksinspektion zur digital zusammenhängenden Prozesskette:

Exakte Erfassung der Bauwerke, Erstellung eines dreidimensionalen digitalen Zwillings in verschiedenen Darstellungstiefen, AI-basierte Schadensanalyse, BIM-Anbindung, Datenschnittstelle z.B. für Asset-Management oder Lebenszyklusplanungen. Dabei arbeitet die STRUCINSPECT-Plattform mit hochmodernen Datenerfassungspartnern zusammen und übernimmt die aufwändige rechnergestützte 3D-Datenverarbeitung, Bildanalyse und KI-gestützte Schadenserkennung. Hochqualitative Bilder werden entweder von Drohnen, Messfahrzeugen oder von Personen am Boden aufgenommen. Diese Bilder werden mit KI-Algorithmen analysiert, welche Schäden mit einer außergewöhnlich hohen Genauigkeit und Zuverlässigkeit erkennen und dokumentieren können.

Aus den Bildern wird weiters ein hochpräzises 3D-Modell (Digitaler Zwilling) generiert, welches ausführliche Informationen über das Bauwerk inklusive einer detaillierten Zustandsdokumentation enthält. Etwaige Schäden sind am Modell präzise verortet und in einer Datenbank dokumentiert. Diese Daten werden als Grundlage für die weitere Integration in Building Information Modeling (BIM)-Systeme und in Asset-Management-Systeme verwendet.

Die Plattform wurde Anfang 2019 gegründet und bietet die Services zur digitalen Bauwerksinspektion weltweit erfolgreich an.

Peter Furtner, Prokurist VCE und Geschäftsführer Strucinspect

Den vollständigen Artikel als druckfreundliches PDF finden Sie hier: